Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein – Wer hilft mir wirklich?

Bald steht Sie wieder an: die alljährliche Steuererklärung! Belege sortieren, Formulare wälzen und sich durch den Dschungel des deutschen Steuerrechts wühlen. Niemand mag es wirklich dieses jährliche Ritual bis Ende Mai eines jeden Jahres. Ein notwendiges Übel, das jedoch bares Geld bedeuten kann, auf das man nicht leichtfertig verzichten sollte. Oftmals besteht sogar eine Verpflichtung zur Abgabe einer Steuererklärung, sodass auch schnell eine Mahnung oder Zwangsgeldfestsetzung in das Haus flattern kann. Bei der Fertigstellung der Steuerklärung ist deswegen guter Rat immer gefragt. Hier geben Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein Tipps für die Steuererklärung. Doch für wen und wann lohnt es sich, die eigene Steuererklärung gegen Honorar von einem Berater anfertigen zu lassen. Den passenden Kredit online finden.

Tipps für die Steuererklärung

Geben Steuerberater oder Lohnsteuerhilfeverein Tipps für die Steuererklärung ist dies Kraft Gesetzes geregelt. Diese können nur bei Einkünften aus nicht selbstständiger Arbeit, wiederkehrenden Bezügen und Renten oder zum Beispiel Unterhaltsleistungen geschiedener Ehegatten Beistand leisten. Dagegen dürfen diese keine Hilfe in Steuerangelegenheiten leisten bei gewerblichen Einkünften, selbstständiger Tätigkeit, Einkünften aus Land- und Forstwirtschaft und umsatzsteuerpflichtigen Einkünften. In diesen Fällen bleibt die Beratung den Steuerberatern vorbehalten. Das Honorar wird beim Lohnsteuerhilfeverein durch den Jahresbeitrag des Steuerzahlers geleistet, der sich nach dem Einkommen des Mitglieds bestimmt. Dieser liegt zwischen 30 und 200 EUR. Diese günstige Alternative der Steuerberatung „des kleinen Mannes“ empfiehlt sich vor allem bei weniger komplizierten Rechtsfragen, bei denen der Steuerzahler sich trotzdem beraten lassen will, um keine steuerlich relevanten Sachverhalte zu vergessen, die eventuell eine niedrigere Steuererstattung zur Folge hätten. Jetzt Erfahrungen lesen.

Der Steuerberater

Einen Steuerberater sollte man dagegen aufsuchen, wenn kraft Gesetzes ohnehin kein Lohnsteuerhilfeverein tätig werden dürfte und der Steuerzahler professionelle Hilfe braucht. Dies ist insbesondere bei komplizierten steuerlichen Fragen der Fall, die eine erhebliche Tragweite haben können. Professionelle Steuerbüros, wie zum Beispiel http://www.kreditvergleich24.com helfen auch bei der vorteilhaften Gestaltung von steuerlichen Sachverhalten. Bei starker Beanspruchung des Unternehmers oder andere Steuerzahler kann es sich auch anbieten, dem Steuerberater auch die laufenden Steuergeschäfte zu übertragen. Hierzu gehört zum Beispiel die Buchführung, die Umsatzsteurerklärungen, etc. Dies ist zwar kostspieliger als ein Lohnsteuerhilfeverein, bedeutet im Gegenzug jedoch auch eine enorme Arbeitserleichterung für den Betroffenen.